Navigare necesse est – vivere necesse non est

Mit diesen grossen Worten stelle Gnaeus Pompeius Magnus (106–48 v. Chr.) in seinem fulminaten Plädoyer die Schifffahrt über das Leben des Einzelnen. Er forderte damit die Aufrechterhaltung des Schiffsverkehrs zugunsten der Landesversorgung des antiken Rom selbst bei schwierigem und lebensbedrohlichem Wetter. So wichtig die Schifffahrt ist, so bedeutend ist es auch, über die Schifffahrt zu schreiben. Ebendiese Aufgabe habe ich zu meinem Credo gewählt: Navigare necesse est – scribere necesse est.

Aufgewachsen bin ich am Walensee (geboren 1956 in Glarus), ich liebe Wasser, Schiff und Wellen und navigiere seit meiner Aktivzeit als Funkoffizier zur See mit Leidenschaft durch die spannende und äusserst spezielle Geschichte der Schweiz und ihres Bezugs zur Schifffahrt auf den Weltmeeren.

Mein Beruf als Analyst im VBS (Verteidungungsdepartement), und meine Mitgliedschaften in der World Ship Society, in der Deutschen Gesellschaft für Schifffahrts- und Marine-Geschichte wie auch im Seemannsclub der Schweiz begleiten mich seit Jahrzehnten auf meinem Weg durch das Labyrinth der Analysen und der Geschichtsforschung.

1986 erschien mein erstes Buch: «Schweizer Flagge zur See» (Benteli Verlag, Bern), 1992 veröffentlichte der Köhler Verlag, Herford, mein Buch «Die Schweizer Handelsschiffe 1939–1945», 2010 folgte das Werk «Schweizer Reeder in aller Welt» (Hauschild Verlag, Bremen) und seit März 2018 liegt mein viertes Buch vor: «Schweizer zur See» (Simowa Verlag, Bern).

1980 publizierte ich meinen ersten Zeitungsartikel. Seither folgten viele Berichte in Fachzeitschriften und Zeitungen.